Wonach der Hahn kräht

Wonach der Hahn kräht

Sonnabend 18. Februar 14 Uhr in Flieth – mit Wanderers Lust zum Pechberg

Die malerische Landschaft der Uckermark ist geologisch von den eiszeitlichen Endmoränen und Sandern geprägt. Hier hatten seit jeher die Bauern anstatt saftige Lehmböden nur Sand und Steine unter ihren Füßen. Das forderte ihnen in vergangenen Jahrhunderten, als es noch keinerlei Maschinen gab, harte Arbeit ab und doch blieb ihnen oft nur ein karges Brot. Mehr lesen

Aktuelles zum Jahresbeginn

Aktuelles zum Jahresbeginn

Noch ist es kalt, aber manchmal ist es gerade die weiße Winterlandschaft, die in geheimnisvoller Weise glitzert.

Darum starten wir schon am 18. Februar um 14 Uhr in Flieht zu einer sagenhaften Wanderung vom Artemishof zum Pechberg. Von unserem Gründungsmitglied und Vorstandsvize Lothar Priewe lassen wir uns zum Pechberg leiten, wo eine heiße Überraschung auf uns wartet. Geschichten aus alter und neuer Zeit haben wir selbstverständlich dabei.
Treffpunkt: Artemishof, Suckower Str. 28, 17268 Flieth-Stegelitz, Eintritt frei, Spenden sind Willkommen.

Mehr lesen

Sagenhaft verzauberter Herbst

Sagenhaft verzauberter Herbst

Während die Natur draußen ihr Farbenspiel vollbringt, bevor die große Ruhephase des Winters beginnt, sind wir Menschen sehr beschäftigt. In Schulen und Universitäten wird gelernt. In der Verwaltung und Wirtschaft wird geprüft, was in diesem Jahr noch alles geschafft werden muss.

Die Tage werden kürzer und das Licht nimmt ab. Früher hat man sich um diese Jahreszeit gemeinsam am Kamin versammelt und einander Geschichten erzählt. In der Uckermark hat fast jeder Ort ein paar zu bieten.

Der Uckermärkische Mythengarten e.V. hat es sich seit vielen Jahren zu einem Ziel gemacht, diese Sagen bekannter zu machen. An zehn verschiedenen Plätzen in der Landschaft kann man sie entdecken in Form von kunstvoll gestalteten Rastplätzen. Ein nächstes Ziel für den Verein wäre es, die schön gestalteten und von den Besuchern geliebten Plätze auch auf bestimmten Karten eintragen zu lassen.

Mehr lesen

Pult für den Weiher in Götschendorf

Pult für den Weiher in Götschendorf

Der Verein Uckermärkischer Mythengarten hatte zur weiteren Gestaltung des Sagenrundweges in Götschendorf einen Mosaikworkshop für das Wochenende vom 18. bis zum 20. Juli ausgeschrieben. Dabei ging es um die Verbindung der Sagen vom Hecht mit dem Rucksack und dem Goldzahn aus dem Gotts-See und von der untergegangenen Stadt im Kölpinsee. Vier Mädchen im Alter von neun bis dreizehn Jahren und zwei Jungen – sechs und neun Jahre waren mit Katrin Kaiser aus Götschendorf und Kathrin Walter aus Milmersdorf gekommen, um das Wochenende mit den Mythengärtnern zu verbringen. Mehr lesen

Sagen diesseits und jenseits der Oder

Sagen diesseits und jenseits der Oder

GRENZÜBERSCHREITENDE JUGENDARBEIT

Die Grundschule Milmersdorf ist eine der ersten Kooperationspartner des Vereins Uckermärkischer Mythengarten aus dem Gründungsjahr 2004. Das erste gemeinsame Projekt hieß „Sagen erzählen und gestalten“, und wurde vom Jugendamt des Landkreises und dem Programm DAVID aus ESF-Mitteln gefördert. Damals verbanden die Schüler der fünften und sechsten Klasse die beiden Götschendorfer Sagen „von der untergegangenen Stadt im Kölpinsee“ und „vom Hecht mit dem Rucksack und dem Goldzahn“ zu einer fantasievollen Geschichte und führten ihre Geschichtenerfindung im Amtssitz Gerswalde vor einem großen Publikum wie ein Theaterstück auf. Sie waren es auch, die die ersten Mosaike für einen Rastplatz am Gotts-see in Götschendorf gestalteten. Mehr lesen

soziokulturelle Projekte – Ausschnitt 2006

soziokulturelle Projekte  – Ausschnitt 2006

In soziokulturellen Projekten, gefördert durch das Jugendamt des Landkreises Uckermark und durch ESF-Mittel aus dem DAVID-Programm sind die Rastplätze in Götschendorf zur Sage vom Hecht mit dem Goldzahn und dem Rücksack und in Fergitz zu der Sage vom Roten Hans entstanden.

Das Jugendamt des Landkreises Uckermark hat den Verein mehrfach unterstützt und aus dem Programm: Netzwerke und soziales Ehrenamt Mittel bereitgestellt, um Kindern und Jugendlichen die Beteiligung an den Rastplatzprojekten des Vereins zu ermöglichen. Workshops, zu denen durch die Templiner und Prenzlauer Zeitung aufgerufen wird, sind gefragt. Besonders die dramatische Platzentwicklung in Berkenlatten hat das öffentliche Interesse geweckt. Die hauptsächlich kleineren Kinder im Alter von sechs bis 10 Jahren legten unter Anleitung der Bildhauerin Johanna Martin für den Sagenstandort in Berkenlatten insgesamt neunzehn Mosaike, Mütter kochten, halfen beim Formenbau, Väter mischten Beton, sorgten für Feuer zum anwärmen und hielten den Grill in Gang.

Mehr lesen