Weihnachtskonzert – Die Findlinge

Weihnachtskonzert – Die Findlinge

mit Heike Zillmann, Christina Raasch und Manuela Zühr

Die drei Musikerinnen Heike Zillmann, Christina Raasch und Manuela Zühr lassen traditionelle weihnachtliche Melodien in neuem Gewand erklingen. Es sind zum Teil Lieder, die jeder kennt, die Erinnerungen wecken und das Herz berühren.

Das Singen und Musizieren ist für die drei zur  Leidenschaft geworden. Ihre Lieder, die aus vielen Jahrhunderten stammen, haben noch heute ihren besonderen Zauber, vielleicht oder gerade wegen des dreistimmigen Satzgesanges. Die Zuhörer dürfen sich freuen auf Klassiker wie „Alle Jahre wieder“ oder „Ihr Kinderlein, kommet“ sowie eigene Kompositionen. Wenn „Maria durch ein Dornwald ging“ erklingt, dann zieht Stille in die Herzen ein, und Wärme breitet sich aus.

Mehr lesen

Musikalische Lesung aus dem Roman-Manuskript „Das Jahr mit Fred“

Musikalische Lesung aus dem Roman-Manuskript „Das Jahr mit Fred“

von Kathrin Schrader mit Heiko Löchel am Fagott

“Da ist es passiert: Ihr roter Volvo kollidiert mit dem Radfahrer, und Alice befürchtet das Schlimmste. Doch noch am selben Abend steht er, Fred, vor ihrer Haustür, ist bis auf eine ausgekugelte Schulter unversehrt – und bleibt. Alice, … , steht an einem Wendepunkt in ihrem Leben. … dann steht da auf einmal Fred, und Alice kann gar nicht anders, als sich in den leidenschaftlichen Fahrradladenbesitzer zu verlieben.” Mehr lesen

Premiere “Legenden am Wegesrand”

Premiere “Legenden am Wegesrand”

Brigitte Martin und Matthias Bruck haben die Arbeit des Vereins Uckermärkischer Mythengarten und die zehn geschaffenen Rastplätze in der Uckermark filmisch dokumentiert. Nun steht die Premiere des Films an. Am 24. November 2018 um 16 Uhr wird der Film erstmals gezeigt. An den Dreharbeiten hatten Dorfbewohner, Freunde und Mitglieder des Vereins mitgewirkt. Die Filmemacher mussten ohne Förderung auskommen. Nun ist der Film fertiggestellt. Wir laden herzlich ein.

ORT: Gaststätte zum Schwarzen Adler, 17268 Gerswalde, Haßlebener Straße 32 – Seiteneingang
Presseerklärung zum Film von Brigitte Martin

Lange Abende – Kulturarbeit in Oderberg

Lange Abende – Kulturarbeit in Oderberg

Während draußen die Blätter fallen und es immer früher dunkel wird, brennt bei vielen Initiativen das Licht noch bis in den späten Abend. Die Veranstaltungen im Dezember müssen vorbereitet und gleichzeitig Bilanz über die Aktivitäten des Jahres gezogen werden. Außerdem wird an der Planung für das nächste Jahr gearbeitet. Denn wer Fördermittel beantragen möchte, muss schon jetzt ganz genau wissen, wo es lang gehen soll. Der Verein KulturLINIEN e.V. will in Oderberg die begonnenen Kooperationen fortführen und ausbauen. Mehr lesen

Offene Höfe Oderberg – ein Anfang

Offene Höfe Oderberg – ein Anfang

Nun ist er schon Geschichte, einer der größten Events, die Oderberg seit langer Zeit erlebt hat: Die Offenen Höfe 2018. Unter dem Motto „Oderberger machen auf“ trauten sich 16 Haus und Hofbesitzer, ihre Pforten für die Öffentlichkeit zu öffnen. Mit Kunst, Konzerten und vielem mehr wurde ein breites Publikum angezogen, dass aus allen Landkreisen Brandenburgs, Berlin und zum Teil noch von weiter her anreiste.

Die Akteure waren beeindruckt von dem Andrang. Unermüdlich sprachen die beteiligten Hausherren, Künstler und Unterstützer an beiden Tagen mit den vielen Menschen, die nach Oderberg geströmt sind. Mit viel positivem Elan wurde der Ansturm gut bewältigt. Das Wochenende wurde allgemein als ein großer Erfolg für Oderberg erlebt. Mehr lesen

Plakete und Flyer für Offene Höfe Oderberg sind da.

Plakete und Flyer für Offene Höfe Oderberg sind da.

16 Höfe öffnen ihre Pforten mit Kunst
Konzerten und vielem mehr
Sa und So von 11 bis 17 Uhr
Veranstaltungen bis in den Abend hinein

In Oderberger Höfen wird schon mächtig gewerkelt. Nur noch knapp vier Wochen bis zu den Offenen Höfen Oderberg. Und immer wieder die Frage: Sind die Flyer schon da? Endlich kann die Frage positiv beantwortet werden. JA! Heute kommen sie.

Ulrich Gehner, der auch mit seinem Hof im Oberkiez dabei ist, hat sie bei der Druckerei abgeholt und bringt sie heute zu KulturLINIEN in die Angermünder Straße 4. Die Verteilung kann beginnen. Helfende Hände werden gebraucht. Mehr lesen

Oderberg zeigt Kunst in Höfen und Stuben

Oderberg zeigt Kunst in Höfen und Stuben

Die Oderberger machen auf, das heißt machen sich auf. 15 Haus- und Hofbesitzer öffnen am 8. und 9. September 2018 ihre Türen für die Öffentlichkeit. Sie zeigen die kleine Welt, die sich im Inneren eines jeden Hofes verbirgt. Endlich kann man sehen, dass Oderberg etwas Besonderes und Schönes zu bieten hat. Auf den Höfen und in den Stuben zeigen Künstler ihre Werke, lesen, musizieren und tanzen. Damit wird die Kunst zu einem Medium für Engagement und Eigeninitiative. Ziel ist es, die Stadt wieder lebendig zu erleben und ein neues positives Selbstverständnis sichtbar zu machen, dass hier heranwächst. Künstler aus Bralitz, Eberswalde, Groß Dölln, Lunow, Oderberg, Rosenow (Uckermark), Schwarzenberg (Erzgebirge) und Stettin sind dabei. Mehr lesen

Die wilde Tilda kommt nach Oderberg

Die wilde Tilda kommt nach Oderberg

Die wilde Tilda kommt nach Oderberg. Drei große Taschen hat sie schon vorgeschickt. In diesen Taschen befinden sich weiße Bilderrahmen mit Stationen aus ihrer Geschichte. Jetzt stehen sie in der Alten Seilerei bei der Bildhauerin Johanna Martin in Oderberg.

Karen Matting ist Schriftstellein und Künstlerin. Sie schreibt nicht nur Bücher, sondern auch Radiogeschichten zum Beispiel für den Ohrenbär und hat die wilde Tilda in ihren Kinderbuch beschrieben. Dort abgedruckt sind auch Illustrationen, lustige Collagen, die Tildas Ankunft in ihrer neuen Klasse zeigen.

Sie werden vom 5. bis zum 19. Mai in der Alten Seilerei im Original zu sehen sein.  Die Ausstellung ist an den Wochenenden geöffnet. Mehr lesen

„Lesen und lesen lassen“

„Lesen und lesen lassen“
Bei unserem ersten Leseabend im Februar in der Gerswalder Bibliothek hörten wir vielfach den Wunsch weiter- und mitzumachen.
Am Welttag des Buches hat nun Jeder die Möglichkeit, sein liebstes/wichtigstes Buch vorzustellen oder daraus vorzulesen. Es kann auch das
Lieblingsgedicht sein. Je nach Anzahl der TeilnehmerInnen wird es ein zeitliches Limit geben.
Natürlich sind Zuhörer, die sich nur inspirieren lassen wollen, genau so willkommen.