Wasserstandsmeldungen

Wasserstandsmeldungen

Ein unscheinbarer Brief vom Finanzamt Eberswalde zeigte vor einigen Tagen den Fortschritt beim Umzug des Vereins nach Oderberg an. Während die behördlichen Mühlen arbeiten, fasst KulturLINIEN Fuß in Oderberg. Am Montag konnten wir gemeinsam mit dem Verein Perspektive Oderberg e.V. , dem Förderverein Binnenschifffahrts-Museum Oderberg e.V und dem Kulturland Brandenburg eine Kooperation für das Jahr 2018 anbahnen. Der Oder als Kulturlinie folgend wollen wir, wenn alles so läuft, wie geplant, das Leben der deutschen und polnischen Schiffer, die auf der Oder unterwegs sind, erforschen und vielseitig aufarbeiten. Zwei Ausstellungen, eine informative im Museum und eine künstlerische in der Alten Seilerei Oderberg sind für das kommende Jahr in Planung.

Den historischen Ort „Alte Seilerei“ samt Reeperbahn durch Kulturevents in das Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken, soll aber nicht bis zum nächsten Jahr warten. Am Sonntag den 17. September 2017 um 16 Uhr findet schon die nächste Veranstaltung, eine Ausstellung mit Lesung statt. Als hätte es der Autor Karsten Krampitz gewusst, liefert er uns mit dem Buchtitel eine besonders gelungene Überleitung: „Wasserstand und Tauchtiefe“ ist ein lakonisch ironisches Brandenburgbuch mit dem Karsten Krampitz immer wieder ins Schwarze trifft. Mehr lesen

Kurz und knapp

Kurz und knapp

Samstag 20. Mai 2017 um 14 Uhr

Sagenhafte Wanderung zum Schlossberg

Treffpunkt: Oderberger Fenster im ehemaligen Rathaus

 Im Anschluss ab ca 16:30 Finissage der Ausstellung von Daniel Rocher in der Alten Seilerei

mit Kaffee und Kuchen (Eingang über Atelier Johanna Martin in der Angermünder Straße 4)

 

18 Uhr Konzert

Stefan Ballieu mit Ausschnitten aus seinem Programm „Lieder von Flüssen und mehr“.

außerdem:

Ausstellung Illustrationen aus dem Buch „Blütenblätter im Kaffee“ von Brigitte Martin im Antiquitätengeschäft Angermünder Straße 57

geöffnet Mittwoch bis Samstag 10-18 Uhr

 

näheres lesen Sie hier

Sagenhaftes neu vertont

Sagenhaftes neu vertont

Die erste Veranstaltung des Uckermärkischen Mythengarten e.V. am neuen Vereinssitz in Oderberg war ein voller Erfolg, das Atelier von Johanna Martin ein volles Haus. Anlässlich des Tages des Offenen Ateliers, präsentierte der Verein regionale Sagen nicht nur mit Worten. Bei der Veranstaltung am Sonntag konnten die Anwesenden einem roten Faden folgend Regionalgeschichte auch musikalisch erleben. Die drei Findlinge Christina Iffländer, Heike Zillmann und Manuela Zühr haben seit Januar an dem Programm speziell für diesen Anlass gearbeitet.

Besonders gut kamen beim Publikum die eigenen Kompositionen neu vertonter Balladen und Reime an. Johanna Martin geleitete die Anwesenden von Gerswalde bis hierher nach Oderberg und stellte dabei gleichzeitig die Arbeit des Vereins seit seiner Gründung im Jahr 2004 vor.

Mehr lesen