Wir stoßen an – 15 Jahre können sich sehen lassen

Wir stoßen an – 15 Jahre können sich sehen lassen

Kunst und Kultur ins Bewusstsein der Menschen zu rücken und dabei die Historie, die Fantasie und das kreative Potenzial der Gegenwart mit einzubeziehen war und ist unser Ansatz seit 15 Jahren. Viele Projekte haben wir bewältigt und dabei auch viel Freude gehabt. Nicht alles konnten wir umsetzen, was wir uns erträumten. Manches war schwierig, zog sich ewig hin bis wir es endlich durchsetzen konnten.
Aber das Wesentliche, das Wichtigste ist, wie es weitergeht.  Wir haben viele Aufgaben und Vorhaben, die auf Umsetzung warten, neue Ideen und interessante Menschen unter uns und als Kooperationspartner.
Heute möchte ich Euch allen danken, insbesondere den Mitgliedern, die von Anfang an dabei sind und den Menschen die aktiv mitarbeiten unabhängig davon ob sie Mitglied sind oder nicht. Mehr lesen

15-jähriges Jubiläum ist Anlass zurück und nach vorn zu schauen

15-jähriges Jubiläum ist Anlass zurück und nach vorn zu schauen

Am 24. Januar 2004 gründete sich der Verein als Uckermärkischer Mythengarten e.V. in dem idyllischen Örtchen Arnimswalde, um gemeinsam mit den Ortsansässigen und Künstlern sagenhafte Schätze vor Ort ausfindig zu machen und ins öffentliche Bewusstsein zu rücken. Begonnen hatte die Gründungsvorsitzende Brigitte Martin mit ihren Forschungen allerdings schon viel früher. Mehr lesen

KulturLINIEN e.V. wird 15

KulturLINIEN e.V. wird 15

Am 24. Januar 2004 gründete sich der Verein als Uckermärkischer Mythengarten e.V. in dem idyllischen Örtchen Arnimswalde, um gemeinsam mit den Ortsansässigen und Künstlern sagenhafte Schätze vor Ort zu heben und ins öffentliche Bewusstsein zu rücken. Dabei stand immer im Vordergrund mit den Menschen vor Ort, insbesondere den Kindern zu arbeiten, sowie auf eine Attraktivitätssteigerung und Belebung der Orte hinzuwirken. Seit 2017 heißt der Verein KulturLINIEN e.V.. Seinen Vereinszielen der Förderung von Kunst und Kultur, Kultureller Bildung und Heimaltpflege ist er weiterhin treu.

Nun steht das Vereinsjubiläum vor der Tür und es wird gleich zweimal begangen. Am Donnerstag den 24. Januar lädt der Verein ab 19:30 Uhr ins Atelier von Johanna Martin/ Alte Seilerei in die Angermünder Straße 4 in Oderberg ein. Kurz werden wesentliche Aktivitäten der letzten 15 Jahre vorgestellt. Dann möchte man mit den Anwesenden über aktuelle Projekte sprechen, wie z.B. die Offenen Höfe Oderberg 2019.

Mehr lesen

Premiere “Legenden am Wegesrand”

Premiere “Legenden am Wegesrand”

Brigitte Martin und Matthias Bruck haben die Arbeit des Vereins Uckermärkischer Mythengarten und die zehn geschaffenen Rastplätze in der Uckermark filmisch dokumentiert. Nun steht die Premiere des Films an. Am 24. November 2018 um 16 Uhr wird der Film erstmals gezeigt. An den Dreharbeiten hatten Dorfbewohner, Freunde und Mitglieder des Vereins mitgewirkt. Die Filmemacher mussten ohne Förderung auskommen. Nun ist der Film fertiggestellt. Wir laden herzlich ein.

ORT: Gaststätte zum Schwarzen Adler, 17268 Gerswalde, Haßlebener Straße 32 – Seiteneingang
Presseerklärung zum Film von Brigitte Martin

Mythengarten in Gefahr – Bitte um Hilfe

Mythengarten in Gefahr – Bitte um Hilfe

Die Schätze der unberührten Natur auf sich wirken lassen und dabei auch zu sich selbst zu finden, das ist es vor allem, was Wanderer in dieser Gegend suchen. Überall in der Uckermark ist inmitten der Natur aber zugleich auch die Geschichte spürbar, ohne dass davon vielfältige Bauten zeugen würden. Trotzdem spüren Viele eine gewisse Magie der Orte. Vielleicht rühren Sie von dem reichen Sagen- und Legenden Schatz her, von dem die Spaziergänger mitunter nichts ahnen.. Es sei denn sie kommen an einem der Rastplätze des Uckermärkischen Mythengarten vorbei.

Die Plätze, die der Verein in den Jahren von 2004 bis 2012 an unterschiedlichen authentischen sagenhaften Standorten geschaffen hat, sind mit Kunstwerken geschmückt und laden zum Verweilen ein. Mehr lesen

Mann mit Hut wird vermisst

Mann mit Hut wird vermisst

Er ist ein echter Holzkopf, trägt einen Hut, ein verschmitztes Lächeln und früher zierte auch eine rote Feder seine Hutkrempe. Jetzt ist er spurlos verschwunden. Wer hat ihn gesehen?

Gesucht wird die Holzskulptur von Volker Schulz aus Flieht, die einen der sagenhaften Rastplätze des Uckermärkischen Mythengarten an einem verwunschenen Feldweg zwischen Hohenwalde und Neu Temmen zierte. Sie stellt einen Jäger dar, bzw. einen, der sich als solcher ausgegeben haben soll. An dieser Ecke hat er laut einer alten Legende auf den Schäfer gelauert, der hier jeden Tag seine Herde vorbei führte. Mehr über die Geschichte kann man an noch immer Ort und Stelle nachlesen. Mehr lesen

Kurz und knapp

Kurz und knapp

Samstag 20. Mai 2017 um 14 Uhr

Sagenhafte Wanderung zum Schlossberg

Treffpunkt: Oderberger Fenster im ehemaligen Rathaus

 Im Anschluss ab ca 16:30 Finissage der Ausstellung von Daniel Rocher in der Alten Seilerei

mit Kaffee und Kuchen (Eingang über Atelier Johanna Martin in der Angermünder Straße 4)

 

18 Uhr Konzert

Stefan Ballieu mit Ausschnitten aus seinem Programm „Lieder von Flüssen und mehr“.

außerdem:

Ausstellung Illustrationen aus dem Buch „Blütenblätter im Kaffee“ von Brigitte Martin im Antiquitätengeschäft Angermünder Straße 57

geöffnet Mittwoch bis Samstag 10-18 Uhr

 

näheres lesen Sie hier

Sagenhaftes neu vertont

Sagenhaftes neu vertont

Die erste Veranstaltung des Uckermärkischen Mythengarten e.V. am neuen Vereinssitz in Oderberg war ein voller Erfolg, das Atelier von Johanna Martin ein volles Haus. Anlässlich des Tages des Offenen Ateliers, präsentierte der Verein regionale Sagen nicht nur mit Worten. Bei der Veranstaltung am Sonntag konnten die Anwesenden einem roten Faden folgend Regionalgeschichte auch musikalisch erleben. Die drei Findlinge Christina Iffländer, Heike Zillmann und Manuela Zühr haben seit Januar an dem Programm speziell für diesen Anlass gearbeitet.

Besonders gut kamen beim Publikum die eigenen Kompositionen neu vertonter Balladen und Reime an. Johanna Martin geleitete die Anwesenden von Gerswalde bis hierher nach Oderberg und stellte dabei gleichzeitig die Arbeit des Vereins seit seiner Gründung im Jahr 2004 vor.

Mehr lesen