Offene Höfe Oderberg – ein Anfang

Offene Höfe Oderberg – ein Anfang

Nun ist er schon Geschichte, einer der größten Events, die Oderberg seit langer Zeit erlebt hat: Die Offenen Höfe 2018. Unter dem Motto „Oderberger machen auf“ trauten sich 16 Haus und Hofbesitzer, ihre Pforten für die Öffentlichkeit zu öffnen. Mit Kunst, Konzerten und vielem mehr wurde ein breites Publikum angezogen, dass aus allen Landkreisen Brandenburgs, Berlin und zum Teil noch von weiter her anreiste.

Die Akteure waren beeindruckt von dem Andrang. Unermüdlich sprachen die beteiligten Hausherren, Künstler und Unterstützer an beiden Tagen mit den vielen Menschen, die nach Oderberg geströmt sind. Mit viel positivem Elan wurde der Ansturm gut bewältigt. Das Wochenende wurde allgemein als ein großer Erfolg für Oderberg erlebt. Mehr lesen

Hortprojekt im Märkischen Sonntag

Hortprojekt im Märkischen Sonntag

Unser Projekt Lebendiges Oderberg – erforschen und gestalten findet an diesem Wochenende mit einem schönen Artikel von Sabine Schulz (Text und Foto) Erwähnung im Märkischen Sonntag.

In der nächsten Woche geht es weiter in der Alten Seilerei. Wir wollen ein Logo für Oderberg entwickeln und eine Eichenbank für den Schulhof fertigstellen.  Unterstützt werden wir dabei  von der Bildhauerin Dorota Tołłoczko-Femerling aus Bralitz. Die polnische Künstlerin unterrichtet sonst Studenten der Kunsthochschule in Stettin. Mehr lesen

Die guten Geister von Oderberg

Die guten Geister von Oderberg

Es gibt eine alte Sage vom Oderberger Drak. Dies war eine Art guter Geist, der bei manchen Leuten im Keller hauste. Die Frauen fütterten ihn mit Grütze. Er dankte es, indem er sorgte, dass es ihnen immer gut ging und alles gelang. Dieser Geist konnte auch in ein anderes Haus mitgenommen werden. Wenn z.B. eine junge Frau heiratete und im Hause der Familie ihres Liebsten Einzug hielt. Dann fuhr er zum Schornstein hinaus und sauste mit einem Krach zum anderen hinein. Es war aber ein spezieller Zauberspruch nötig. Kennt man ihn heute noch? Gibt es noch den Oderberger Drak, den guten Geist? Mehr lesen

Sagenhaftes neu vertont

Sagenhaftes neu vertont

Die erste Veranstaltung des Uckermärkischen Mythengarten e.V. am neuen Vereinssitz in Oderberg war ein voller Erfolg, das Atelier von Johanna Martin ein volles Haus. Anlässlich des Tages des Offenen Ateliers, präsentierte der Verein regionale Sagen nicht nur mit Worten. Bei der Veranstaltung am Sonntag konnten die Anwesenden einem roten Faden folgend Regionalgeschichte auch musikalisch erleben. Die drei Findlinge Christina Iffländer, Heike Zillmann und Manuela Zühr haben seit Januar an dem Programm speziell für diesen Anlass gearbeitet.

Besonders gut kamen beim Publikum die eigenen Kompositionen neu vertonter Balladen und Reime an. Johanna Martin geleitete die Anwesenden von Gerswalde bis hierher nach Oderberg und stellte dabei gleichzeitig die Arbeit des Vereins seit seiner Gründung im Jahr 2004 vor.

Mehr lesen

Vermisst – Wer kann helfen?

Vermisst – Wer kann helfen?

Im Dezember bei einer Lesung des Uckermärkischen Mythengarten e.V. von in Gerswalde rätselten die Gäste, wer diese wundersame Lady ist, deren Fotos Johanna Martin zur Veranstaltung ins Cafe Dorfmitte von Peter Schabbeck mitgebracht hatte. Sie hatte die Skulptur, die aus drei Feldsteinen besteht am Wegrand in Oderberg in entdeckt. „Vielleicht ist es die Fee der Alten Oder“ meinten die Gerswalder. Aber genau in dem Moment, wo wir ein wenig mehr über sie erfahren haben, fehlt jede Spur von ihr.
Urheber ist Daniel Rocher, der unweit von der Stelle auf dem Oderberger Oberkiez wohnt. „Wer ist sie?“ wollen wir wissen. Aber da hält er sich bedeckt und meint lakonisch: „Umgeworfen wurde sie öfter. Dann habe ich sie jedes Mal wieder aufgestellt. Aber nun ist sie ganz verschwunden, verrückt… Wer macht sowas?“

Mehr lesen