Wasserstandsmeldungen

Wasserstandsmeldungen

Ein unscheinbarer Brief vom Finanzamt Eberswalde zeigte vor einigen Tagen den Fortschritt beim Umzug des Vereins nach Oderberg an. Während die behördlichen Mühlen arbeiten, fasst KulturLINIEN Fuß in Oderberg. Am Montag konnten wir gemeinsam mit dem Verein Perspektive Oderberg e.V. , dem Förderverein Binnenschifffahrts-Museum Oderberg e.V und dem Kulturland Brandenburg eine Kooperation für das Jahr 2018 anbahnen. Der Oder als Kulturlinie folgend wollen wir, wenn alles so läuft, wie geplant, das Leben der deutschen und polnischen Schiffer, die auf der Oder unterwegs sind, erforschen und vielseitig aufarbeiten. Zwei Ausstellungen, eine informative im Museum und eine künstlerische in der Alten Seilerei Oderberg sind für das kommende Jahr in Planung.

Den historischen Ort „Alte Seilerei“ samt Reeperbahn durch Kulturevents in das Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken, soll aber nicht bis zum nächsten Jahr warten. Am Sonntag den 17. September 2017 um 16 Uhr findet schon die nächste Veranstaltung, eine Ausstellung mit Lesung statt. Als hätte es der Autor Karsten Krampitz gewusst, liefert er uns mit dem Buchtitel eine besonders gelungene Überleitung: „Wasserstand und Tauchtiefe“ ist ein lakonisch ironisches Brandenburgbuch mit dem Karsten Krampitz immer wieder ins Schwarze trifft. Mehr lesen

Kurz und knapp

Kurz und knapp

Samstag 20. Mai 2017 um 14 Uhr

Sagenhafte Wanderung zum Schlossberg

Treffpunkt: Oderberger Fenster im ehemaligen Rathaus

 Im Anschluss ab ca 16:30 Finissage der Ausstellung von Daniel Rocher in der Alten Seilerei

mit Kaffee und Kuchen (Eingang über Atelier Johanna Martin in der Angermünder Straße 4)

 

18 Uhr Konzert

Stefan Ballieu mit Ausschnitten aus seinem Programm „Lieder von Flüssen und mehr“.

außerdem:

Ausstellung Illustrationen aus dem Buch „Blütenblätter im Kaffee“ von Brigitte Martin im Antiquitätengeschäft Angermünder Straße 57

geöffnet Mittwoch bis Samstag 10-18 Uhr

 

näheres lesen Sie hier

Sagenhaftes neu vertont

Sagenhaftes neu vertont

Die erste Veranstaltung des Uckermärkischen Mythengarten e.V. am neuen Vereinssitz in Oderberg war ein voller Erfolg, das Atelier von Johanna Martin ein volles Haus. Anlässlich des Tages des Offenen Ateliers, präsentierte der Verein regionale Sagen nicht nur mit Worten. Bei der Veranstaltung am Sonntag konnten die Anwesenden einem roten Faden folgend Regionalgeschichte auch musikalisch erleben. Die drei Findlinge Christina Iffländer, Heike Zillmann und Manuela Zühr haben seit Januar an dem Programm speziell für diesen Anlass gearbeitet.

Besonders gut kamen beim Publikum die eigenen Kompositionen neu vertonter Balladen und Reime an. Johanna Martin geleitete die Anwesenden von Gerswalde bis hierher nach Oderberg und stellte dabei gleichzeitig die Arbeit des Vereins seit seiner Gründung im Jahr 2004 vor.

Mehr lesen

Vermisst – Wer kann helfen?

Vermisst – Wer kann helfen?

Im Dezember bei einer Lesung des Uckermärkischen Mythengarten e.V. von in Gerswalde rätselten die Gäste, wer diese wundersame Lady ist, deren Fotos Johanna Martin zur Veranstaltung ins Cafe Dorfmitte von Peter Schabbeck mitgebracht hatte. Sie hatte die Skulptur, die aus drei Feldsteinen besteht am Wegrand in Oderberg in entdeckt. „Vielleicht ist es die Fee der Alten Oder“ meinten die Gerswalder. Aber genau in dem Moment, wo wir ein wenig mehr über sie erfahren haben, fehlt jede Spur von ihr.
Urheber ist Daniel Rocher, der unweit von der Stelle auf dem Oderberger Oberkiez wohnt. „Wer ist sie?“ wollen wir wissen. Aber da hält er sich bedeckt und meint lakonisch: „Umgeworfen wurde sie öfter. Dann habe ich sie jedes Mal wieder aufgestellt. Aber nun ist sie ganz verschwunden, verrückt… Wer macht sowas?“

Mehr lesen

Pult für den Weiher in Götschendorf

Pult für den Weiher in Götschendorf

Der Verein Uckermärkischer Mythengarten hatte zur weiteren Gestaltung des Sagenrundweges in Götschendorf einen Mosaikworkshop für das Wochenende vom 18. bis zum 20. Juli ausgeschrieben. Dabei ging es um die Verbindung der Sagen vom Hecht mit dem Rucksack und dem Goldzahn aus dem Gotts-See und von der untergegangenen Stadt im Kölpinsee. Vier Mädchen im Alter von neun bis dreizehn Jahren und zwei Jungen – sechs und neun Jahre waren mit Katrin Kaiser aus Götschendorf und Kathrin Walter aus Milmersdorf gekommen, um das Wochenende mit den Mythengärtnern zu verbringen. Mehr lesen

soziokulturelle Projekte – Ausschnitt 2006

soziokulturelle Projekte  – Ausschnitt 2006

In soziokulturellen Projekten, gefördert durch das Jugendamt des Landkreises Uckermark und durch ESF-Mittel aus dem DAVID-Programm sind die Rastplätze in Götschendorf zur Sage vom Hecht mit dem Goldzahn und dem Rücksack und in Fergitz zu der Sage vom Roten Hans entstanden.

Das Jugendamt des Landkreises Uckermark hat den Verein mehrfach unterstützt und aus dem Programm: Netzwerke und soziales Ehrenamt Mittel bereitgestellt, um Kindern und Jugendlichen die Beteiligung an den Rastplatzprojekten des Vereins zu ermöglichen. Workshops, zu denen durch die Templiner und Prenzlauer Zeitung aufgerufen wird, sind gefragt. Besonders die dramatische Platzentwicklung in Berkenlatten hat das öffentliche Interesse geweckt. Die hauptsächlich kleineren Kinder im Alter von sechs bis 10 Jahren legten unter Anleitung der Bildhauerin Johanna Martin für den Sagenstandort in Berkenlatten insgesamt neunzehn Mosaike, Mütter kochten, halfen beim Formenbau, Väter mischten Beton, sorgten für Feuer zum anwärmen und hielten den Grill in Gang.

Mehr lesen