KulturLINIEN e.V. wird 15

KulturLINIEN e.V. wird 15

Am 24. Januar 2004 gründete sich der Verein als Uckermärkischer Mythengarten e.V. in dem idyllischen Örtchen Arnimswalde, um gemeinsam mit den Ortsansässigen und Künstlern sagenhafte Schätze vor Ort zu heben und ins öffentliche Bewusstsein zu rücken. Dabei stand immer im Vordergrund mit den Menschen vor Ort, insbesondere den Kindern zu arbeiten, sowie auf eine Attraktivitätssteigerung und Belebung der Orte hinzuwirken. Seit 2017 heißt der Verein KulturLINIEN e.V.. Seinen Vereinszielen der Förderung von Kunst und Kultur, Kultureller Bildung und Heimaltpflege ist er weiterhin treu.

Nun steht das Vereinsjubiläum vor der Tür und es wird gleich zweimal begangen. Am Donnerstag den 24. Januar lädt der Verein ab 19:30 Uhr ins Atelier von Johanna Martin/ Alte Seilerei in die Angermünder Straße 4 in Oderberg ein. Kurz werden wesentliche Aktivitäten der letzten 15 Jahre vorgestellt. Dann möchte man mit den Anwesenden über aktuelle Projekte sprechen, wie z.B. die Offenen Höfe Oderberg 2019.

Mehr lesen

Mann mit Hut wird vermisst

Mann mit Hut wird vermisst

Er ist ein echter Holzkopf, trägt einen Hut, ein verschmitztes Lächeln und früher zierte auch eine rote Feder seine Hutkrempe. Jetzt ist er spurlos verschwunden. Wer hat ihn gesehen?

Gesucht wird die Holzskulptur von Volker Schulz aus Flieht, die einen der sagenhaften Rastplätze des Uckermärkischen Mythengarten an einem verwunschenen Feldweg zwischen Hohenwalde und Neu Temmen zierte. Sie stellt einen Jäger dar, bzw. einen, der sich als solcher ausgegeben haben soll. An dieser Ecke hat er laut einer alten Legende auf den Schäfer gelauert, der hier jeden Tag seine Herde vorbei führte. Mehr über die Geschichte kann man an noch immer Ort und Stelle nachlesen. Mehr lesen

Mythengarten im Urlaubsmagazin

Mythengarten im Urlaubsmagazin

Im aktuellen Urlaubsmagazin der Nordkurier Mediengruppe ist ein Artikel über den Uckermärkischen Mythengarten erschienen.

Die Seite 8 ist überschrieben mit „Sabine und der Teufel von Arnimswalde“.

In dem ansprechenden Artikel von Thomas Kunsch (Abbildung hier) kann man einiges über de Verein und seine Plätze, aber nichts über „Sabine und den Teufel“ lesen. Mehr lesen